Ariocarpus fissuratus

Dieses Jahr waren einige Ariocarpen die schon etwas Wasser bekommen haben schon sehr früh zur Blüte gekommen, bei den anderen denen wir noch eine trockene Sommerruhe gegönnt haben sehen wir noch nicht einmal Knospen.
Eine dieser Pflanzen möchte ich hier vorstellen ein Ariocarpus fissuratus.
Eine Pflanze, die mit dem Namen Mammillaria fissurata (Engelmann,
1856) in die Geschichte der Kakteen einging. Vielleicht ist sie auch
noch unter dem Gattungsnamen
Roseocactus in der einen oder anderen Sammlung anzutreffen, mit dem ihn Berger 1925 betitelte.
Im Jahre 1894 wurde von K. Schumann die Zugehörigkeit zu
Ariocarpus
erkannt.

Ariocarpus fissuratus©Kaktusmichel.de

Der Name fissuratus ist aus dem Lateinischen abgeleitet,
fissura bedeutet soviel wie „Spalte“, wegen einer Rille auf der Mitte der Warze in der sich Wolle bildet.

In einer Spalte auf der Mitte der Warze wächst Wolle©Kaktusmichel.de

Faszinierend ist an diesen Pflanzen ihre lange Wachstumsphase, die über 50 Jahre dauern kann, bis sie endgültig ausgewachsen sind. Danach können sie noch etliche Jahrzehnte bei guter Pflege in den Sammlungen bewundert werden.
Die sternförmigen Körper können bis zu 20 cm im Durchmesser erreichen.
In Kultur blühen die Exemplare, wenn sie nicht gepfropft werden, oft erst nach 10 bis 20 Jahren.
Bekannte Standorte sind in den USA Texas und New Mexico, während die größere Verbreitungsdichte in Nord-Mexiko Coahuila, Chihuahua, Durango, Nuevo Leon, Tamaulipas und Zacatecas liegt.
Dort wächst
A. fissuratus auf trockenen Kalksteinfelsen auf 500 bis 1.500
m Höhe. Die Abweichungen im Habitus sind durch das große Verbreitungsgebiet
bedingt, die aus den Umwelteinflüssen an den heimatlichen Standorten resultieren. Die purpurnen Blüten erreichen einen Durchmesser von 2,5 bis 4,5 cm.
Pflege bei nicht zu übertriebenen Wassergabe und einem sonnigen Standplatz leicht
.
Aber denoch sollte schon etwas Pflegeerfahrung mit anderen Kakteen da sein.
Substrat besteht bei mir aus Bims mit einem kleinen Anteil an Lehm.
Beim umtopfen sehr vorsichtig vorgehen damit die Rübenwurzel nicht beschädigt wird, dies kann zum absterben der Pflanze führe. Vor dem eintopfen die Pflanze 2-3 Tage liegen lassen dann in frisches Substrat setzen und erst eine Woche später angießen.
Ab März in normalem Gießrhythmus wie die anderen Kakteen gießen. Gießpause für circa 5-6 Wochen von Juli bis  Mitte August (Sommerruhe) danach werden die Pflanzen kräftig angestaut und bis die Blütezeit (Ende August- Anfang Oktober) beendet ist leicht feucht gehalten. Nach der Blüte trocken halten bis März. Überwinterungstemperatur bei mindestens 5 Grad, angeblich wird auch ein kurzer Frost vertragen habe ich aber mit diesen wertvollen Pflanzen nie ausprobiert.
Auszug aus unserem Buch Kakteen und Sukkulenten

Facebook Like
Dieser Beitrag wurde unter Pflanze des Monats veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.