Warum blüht mein Kaktus nicht?

Warum blüht mein Kaktus nicht, diese Frage wird sehr oft gestellt.
Nicht immer gibt es eine eindeutige Antwort.
Aber ich werde versuchen Ihnen einige Erklärungen anzubieten.
Zu allererst ist ihr Kaktus schon alt genug?
Bei Rebutien zum Beispiel klappt das oft schon bei 2-jährigen Sämlingen.
Aber bei einem Schwiegermutterstuhl (Echinocactus grusonii) wartet man meist
40- 50 Jahre bis die erste Blüte kommt.

Blüten an einem schon über 10 Jahre alten Echinocactus grusonii in der Kakteengärtnerei Andreae ©Kaktusmichel.de

Eine grobe Einordnung wäre auch Kugelkakteen blühen oft früher als Säulenkakteen,
natürlich ist das auch kein fester Anhaltspunkt es gibt immer Ausnahmen.
So und jetzt einige Tipps was könne Sie selber für eine reichliche Blütenentwicklung tun?
Grundlegend ist, erst einmal eine Pflanze, die nicht genügend Zuwachs hat
wird auch nicht sehr reich blühen, denn die Blüten kommen meist an den Vorjährigen Areolen.
Deshalb bieten sie ihrer Pflanze die nötigen Voraussetzungen an,
damit der Kaktus auch Spaß daran bekommt ihnen seine Blüten zu zeigen.
Schauen Sie sich mal das Substrat an, wenn sie schon nicht mehr wissen
wann ihr Sukkulent das letzte mal frische Erde bekommen hat, wird es sicher Zeit neu einzutopfen.
Siehe dazu auch den Blogbeitrag über die Zusammensetzung einer guten Sukkulentenerde.
Im Zweifelsfall können Sie fertig gemischtes Substrat bei diesem Anbieter
auch kaufen.

Kakteen aus der Gattung Echinopsis kommt sehr leicht zur Blüte.©Kaktusmichel

Natürlich ist auch der Standort der Kakteen und Sukkulenten entscheidend,
stimmen die Lichtverhältnisse?
Suchen Sie für Ihren Kaktus den hellsten Platz aus, bitte nicht mitten im Zimmer.
Wenn es schon an einem ungünstigen Platz sein muss, hilft eine gute Pflanzlichtlampe.
Siehe hierzu auch den Blogbeitrag über die Lichtbedürfnisse von Sukkulenten.
Ein großer Fehler, der immer wieder gemacht wird, unser Kaktus steht Sommer wie Winter immer am gleichen Platz, zum Beispiel im Wohnzimmer.
Er hat also meist eine Mindesttemperatur von 20 Grad, wird alle 14 Tage gegossen und denkt sich, es sind hier alle Jahreszeiten gleich. Woher soll er wissen, wann seine Blütenzeit ist und außerdem ihm geht es auch ohne Blüte gut, warum sich anstrengen?
Besser wir stellen ihn über den Winter für mindestens 8-10 Wochen an einen kühleren Ort bei etwa 6-12 Grad.
Wichtig, trocken soll das Substrat sein, nicht dem armen Kerl noch einen Schluck Wasser für die lange Winterruhe mitgeben.
Das Wasser würde im kühlen Winterquartier noch lange in der Erde stehen und vielleicht zu Fäulnis führen.

Harrisia bonplantii, wie die Königin der Nacht, gehört sie auch zu den Nachtblühern. Schon am frühen Morgen ist die Blüte wieder verwelkt.©Kaktusmichel.de

Noch ein Wort zum Winterquartier nicht jeder hat ein Gewächshaus.
Dort ist es mit der niedrigen Temperatur kein Problem, es geht auch ein Treppenhaus, Kellerraum oder zur Not auch das Schlafzimmer.
Wenn er trocken und kühl steht, ist die Helligkeit des Standortes nur zweitrangig.
Und zum Schluss das Düngen.
Verwenden Sie einen Dünger mit einem höheren Phosphatanteil dieser regt die Knospenbildung an (bekommen sie auch in der Gärtnerei).
Düngen aber nur von März bis August bei jedem zweiten gießen.
Wenn alles nichts nutzt, sollte man dem Kaktus mit dem Kompost oder der Biomülltonne
drohen, manche sagen das würde Wunder bewirken.

Auszüge aus Kakteen und Sukkulenten vo Michael Januschkowetz
das Buch gibt es beim Verfasser oder bei Amazon

Facebook Like
Dieser Beitrag wurde unter Pflege veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.